Historie

Februar 1998 Workshop „Ambulante geriatrische Reha im Münchener Norden“
seit April 1998 Regelmäßige Arbeitskreistreffen einiger Hausärzte, Pflegedienste, Krankengymnasten, Ergotherapeuten, Sozialpädagogen. Entwicklung gemeinsamer Ziele und Fallgespräche über gemeinsam versorgte Patienten und Klienten
seit Sommer 1998 Entwicklung eines Gesundheitspasses als Mittel der gegenseitigen Information und Koordination
seit Herbst 1998 Planung einer interdisziplinären gemeinsamen Fortbildung unter Einbeziehung von Klinikärzten (Geriatrie, Physikal. Medizin, Gerontopsychiatrie)
seit Frühjahr 1999 Vorstellung der Arbeit auf verschiedenen Fachtagungen, Stadtteilveranstaltungen und Seminaren Erstellung eines Informations-Flyer
Mai 1999 Vereinsgründung
Januar 2000 Informationsveranstaltung im Krankenhaus München Schwabing und Aufnahme weiterer Hausärzte aus dem Bereich des Hausarztkreises München Nord und Schwabing
seit März 2000 Anerkennung als Qualitätszirkel bei der KVB und regelmäßige Fortbildungstreffen
Sommer 2000 Erstellen des gemeinsamen Konzepts Januar 2001 Anerkennung als gemeinnütziger Verein
seit Sommer 2001 Verhandlungen mit der AOK und der KVB Bezirksstelle München Stadt und Land über die Finanzierung
Juni 2001 Stadtrats-Hearing zur Situation der häuslichen Versorgung alter Menschen in München; IKARUS vertreten durch Frau Dr. Scholtissek auf dem Podium
Juli 2001 Pressekonferenz der KV zur Versorgungssituation geriatrischer Patienten in München, IKARUS als eines von 4 Modellen vertreten durch Dr. Sigl (Veröffentlichung u.a. im Deutschen Ärzteblatt, SZ, Merkur, MMW- Fortschritte der Medizin)
August 2001 Interview zur Versorgungssituation geriatrischer Patienten durch Frau Weng (afa) und Herr Satzinger (GSF) mit Frau Pokorny und Dr. Scholtissek
Oktober 2001 Stand von IKARUS beim Gesundheitstag im KH-Schwabing
November 2001 Fachtagung zur ambulanten geriatrischen Rehabilitation im Sozialministerium, Projekt „Häusliche Reha“ durch Frau Pokorny vorgestellt, Frau Dr. Scholtissek auf dem Podium
Dezember 2001 Erstellung einer eigenen Homepage
Februar 2002 Treffen zwischen Prof. Heinrich und Frau Dr. Scholtissek zur Absprache der Kooperation beim Weiterbildungskonzept
März 2002 Antrag bei Bayerischer Landesärztekammer für Geriatrische Weiterbildung für Hausärzte
März 2002 Kontakt zu Frau Dr. Döhner vom Institut für Sozialgerontologie in Hamburg in der Nachfolge des Berliner Gesundheitspreises (IKARUS ist eines der Modelle, das in eine Übersicht über Vernetzung in der Geriatrischen Versorgung aufgenommen wird)
April 2002 Veranstaltung der KVB für geriatrisch tätige Hausärzte, Modell IKARUS vorgestellt durch Dr. Scholtissek und Dr. Sigl
Mai 2002 Vorstellung von IKARUS im Institut für Sozialgerontologie in Hamburg durch Dr. Sigl
Mai 2002 Veröffentlichung eines Artikels in den Münchner Ärztlichen Nachrichten über „Häusliche Krankenpflege“ (Dr. Scholtissek)
Dezember 2002 Beitrag über IKARUS in „Das Notizbuch“ (Bayern 2 Radio) mit Interviews von Dr. Sigl und Dr. Trieb
Mai 2003 Vorstellung von IKARUS bei Workshop der AOK in Berlin zur Vernetzung von geriatrischen Projekten
November 2003 1. Workshop „Angehörigen-Tag“ mit Grußwort von Frau Rahnema, Beschwerdestelle der Stadt München
Dezember 2003 Podiumsdiskussion der ÖAG Altenarbeit mit Vertretern aus Politik, der Krankenkassen und Dr. Sigl für IKARUS
September 2004 Alzheimer-Tag mit Vortrag von Frau Dr. Scholtissek
September 2004 Expertenkonferenz im Bayer. Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung zum Thema „Geriatrische Versorgung“ mit Dr. Sigl
November 2004 Arbeitskreis „Integrierte Versorgung“ des ÄKBV München mit Vorstellung von IKARUS durch Frau Dr. Scholtissek
Dezember 2004 Symposium „Geriatrie in München, abgestufte Versorgungskonzepte“ des Gesundheitsbeirates der Stadt München mit Vorträgen von Frau Pokorny und Dr. Scholtissek
März + Mai 2005 Treffen von Vertretern der AOK mit Dr. Scholtissek und Dr. Sigl zur integrierten Versorgung
Juli 2005 IKARUS-Mitglieder treten IV-Vertrag zwischen AOK und Patient-Partner-Verbund bei: bessere Vergütung der geriatrischen Versorgung incl. Fallgesprächen durch ein Geriatrie-Modul. Dr. Sigl, Dr. Scholtissek und Dr. Trieb bilden die Geriatrie-Kompetenzgruppe regelmäßige Vorträge zu geriatrischen Themen bei den PPV-Kongressen
März 2006 Geriatrieforum TÜV mit Vortrag Dr. Scholtissek zum Thema Geriatrisches Basisassessment
Juli 2006 Symposium Geriatrie in Bad Tölz mit Vortrag Dr. Scholtissek zum Thema Hilfsmittel in der häuslichen Versorgung von geriatrischen Patienten
März 2007 2. Workshop „Angehörigen-Tag“ mit Grußwort von Frau Rahnema, Beschwerdestelle der Stadt München
Juli 2009 Zukunftswerkstatt in Inzell: Initiierung von Arbeitsgruppen zur Erlangung einer eigenständigen Finanzierung mit Büro, sowie zur Erstellung einer regelmäßig erscheinenden Zeitschrift
Januar 2010 Vorstellung von IKARUS e. V. im Bezirksausschuss 11 der Stadt München
März 2010 Erstausgabe einer regelmäßigen Zeitschrift IKARUS, kostenlos ausgelegt im Münchner Norden in vielen Apotheken, Arztpraxen und öffentlichen Einrichtungen
Januar 2011 Anmietung eines Büros im Ärztehaus Nordheide, Neuherbergstr. 100/1, 80937 München
März 2011 Vorstellung von IKARUS e. V. bei der SPD-Fraktion des Gesundheitsausschusses der Stadt München unter Leitung von Stadtrat Klaus-Peter Rupp
Januar 2012 Dr. Andreas Trieb wird Mitglied der Arbeitsgruppe "Ambulante Geriatrische Versorgung" im Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit und stellt IKARUS e. V. und sein Konzept in der AG vor
März 2012 3. Workshop „Angehörigen-Tag“ zum Thema "Demenz" in Kooperation mit der Bürgerstiftung München
Oktober 2012 Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr besucht im Rahmen seiner Kampagne "Pflege: Darum kümmern wir uns" IKARUS e.V. mit Visite bei einer betreuten Patientin
November 2012 IKARUS e.V. startet eine neue Reihe von Angehörigen-Fortbildungen im Ärztehaus Nordheide, erstes Thema ist "Depression"
November 2012 IKARUS e. V. ist unter den Nominierten für den Bayerischen Gesundheitspreis der KVB und IKK Classic zum Thema „Angehörigen-Betreuung"
März 2013 Vorstellung von IKARUS e. V. in der Arbeitsgruppe Sozialplanung und Altersforschung des Landkreises München in Ismaning im Rahmen der Umsetzung eines neuen seniorenpolitischen Gesamtkonzeptes
April 2013 Dr. Christa Scholtissek stellt IKARUS e. V. und sein Konzept als Vertreter der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns auf der "Versorgermesse der Kassenärztlichen Bundesvereinigung" in Berlin vor
Juni 2013 Alle Mitglieder des aktuellen Vorstandes (Dr. Andreas Trieb/Christiane Ammer-Wabnitz/Christian Müller/Dr. Christa Scholtissek/Adriane Pokorny) erhalten die Auszeichnung "München dankt!" für besondere ehrenamtliche Tätigkeiten bei einer Feier im Referat für Gesundheit und Umwelt der Stadt München, überreicht durch den Referenten Joachim Lorenz
Juli 2013 Dr. Andreas Trieb sitzt auf dem Podium beim "Bürgerforum Altenpflege" des Beschwerdeausschusses der Stadt München und stellt dort interessierten Bürgern IKARUS e.V. und sein Konzept vor
November 2013 IKARUS e. V. verschickt einen Offenen Brief über Probleme und Fehlentwicklungen der Pflegeversorgung vornehmlich älterer Patienten im Münchner Norden an die zuständigen politischen und sozialen Gremien, sowie an mehrere Medien
Januar 2014 Vorstellung von IKARUS e. V. bei der Fraktion Die Grünen/Rosa Liste des Gesundheitsausschusses der Stadt München mit den Stadträtinnen Jutta Koller und Lydia Dietrich und Diskussion des Offenen Briefes vom November 2013
Februar 2014 Vorstellung von IKARUS e. V. bei der CSU-Fraktion des Gesundheitsausschusses der Stadt München mit den Stadträtinnen Eva Caim und Dr. Manuela Olhausen, sowie dem Stadtrat Georg Schlagbauer, und Diskussion des Offenen Briefes vom November 2013
Juli 2015 Erneute Vorstellung des Netzwerkes und der Ziele von IKARUS e. V. im AK Versorgung des Sozialreferats der Stadt München
Mai 2016 Im Rahmen der Feier zum 50jährigen Jubiläum der Filiale der Stadtsparkasse München am Lerchenauer See erhält IKARUS e. V. zusammen mit dem Nachbarverein Lerchenauer See eine Spende von jeweils 500 Euro